Statuten

 

 

§ 1

 

Der Verein - Bohm´scher Club - verfolgt den Zweck, durch gemütliches fröhliches Beisammensein Unterhaltung zu finden.

 

§ 2

 

Für die Zusammenkünfte ist der Donnerstagabend im Vereinslokal bei Frau Witwe Bohm bestimmt.

 

§ 3

 

Die Leitung der Vereinsangelegenheiten geschieht durch einen Vorstand, bestehend aus 2 Mitgliedern, dem Vorsitzenden und dem Schrift- und Kassenführer.

 

Diese werden in einer im Oktober jd. Jrs. zu berufenden Generalversammlung gewählt, und zwar auf 1 Jahr.

 

Der Vorstand kann erst nach dreijähriger Führung des Vorsitzes eine Wiederwahl ablehnen, falls er nicht triftige Gründe für einen früheren Rücktritt vorbringen kann.

 

Die Wahl des Vorstandes kann per Akklamation geschehen.

 

§ 4

 

Über die Mitgliedschaft eines sich zur Aufnahme Meldenden kann nicht eher ballotiert werden, bis dieser an zwei Clubabenden Gast gewesen ist.

 

§ 5

 

Zu einer gültigen Wahl müssen mindestens 2/3 - zweidrittel - der Mitglieder gegenwärtig sein.

 

Die Aufnahme ist erfolgt bei 3/4 - dreiviertel - Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder.

 

§ 6

 

Jedes Mitglied hat einen jährlichen Beitrag von Mark zwei, zwei Mark prämunerando, zu zahlen.

 

Dieser Beitrag soll einen besonderen Fond bilden und getrennt von der Skat- und Kegelkasse verbucht werden.

 

§ 7

 

Durch Nichtzahlen des Beitrages erlischt die Mitgliedschaft.

 

§ 8

 

Bei etwa vorkommenden Zweifeln oder Fällen, die in diesen Statuten nicht vorgesehen sind, entscheidet der Vorstand unter Hinzuziehung von 3 Mitgliedern, falls nicht die Majorität der anwesenden Mitglieder dafür ist, daß der Fall vor eine Generalversammlung gehört.

 

§ 9

 

Der Verein kann nicht aufgelöst werden, solange noch drei Mitglieder demselben angehören.

 

Bei niedrigem Bestande haben die Mitglieder das Recht, über das Vereinsvermögen zu verfügen.

 

  

§ 10

 

Im Winter wird Skat gespielt, nicht Skat- oder Kegelspieler sind berechtigt, andere Spiele zu veranstalten. Doch müssen diese mindestens 20 Pfennig pro Person bei ihren Spielen aufbringen.

 

Im Sommer wird gekegelt.

 

Ohne genügenden Grund darf sich kein Mitglied vom Spiel ausschließen.

 

Die Mitglieder sind verpflichtet, den Schriftführer im Protokollführen zu unterstützen.

 

§ 11

 

Die Spiel- und Kegelverluste fließen in die Kasse.

 

§ 12

 

Das Sommerhalbjahr beginnt am Himmelfahrtstage.

 

Das Winterhalbjahr am 01. Oktober jd. Jrs.

§ 13

 

Die im Winterhalbjahr vereinnahmten Spielgelder werden zu Reise- und Vergnügungszwecken, die im Sommer vereinnahmten Kegelgelder zu einem Essen verwendet.

 

§ 14

 

Beschlüsse über die Gelder werden in den Generalversammlungen, die vor Schluß des Sommers und Winterhalbjahres stattfinden müssen, gefaßt.

 

§ 15

 

Mitglieder, die an den Clubabenden nach 8 1/2 Uhr erscheinen, haben 10 Pfennig, nach 9.oo Uhr zwanzig Pfennig Strafe zu zahlen.

Wer an Clubabenden nicht erscheint oder sich vom Spielen ausschließt, hat 50 Pfennig Strafe zu entrichten.

Als anwesend gilt nur der, welcher mindestens 1 Std. im Club zugebracht hat. Mehr wie 0,50 Strafe pro Abend kann nicht eingezogen werden.

 

§ 16

 

Wer zum Spiel keinen Anschluß findet, ist von Strafe befreit.

 

§ 17

 

Mitglieder sind berechtigt, Auswärtige als Gäste einzuführen.

 

Dagegen dürfen Herren, die in Bevensen und Medingen wohnen, nicht ständig als Gäste erscheinen.

 

§ 18

 

Altbewährte Sitten und Gebräuche werden aufrechterhalten.

 

§ 19

 

Etwaige Änderungen dieser Statuten dürfen nur in einer Generalversammlung mit 2/3 Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder vorgenommen und beschlossen werden.

 

 

Geschehen, Bevensen, am 12. Oktober 1905

Der Vorstand

                                                            F. Hintze  Ahlers                                                           

 

zurück